Über uns

 

Die Jugendprogrammgruppe der KGSE besteht momentan aus drei Lehrern, einem Sozialpädagogen und vielen Helfern auf der Silber- und Goldstufe. Gemeinsam versuchen wir die Fülle der Aufgaben in der Organisation von Start- und Verleihfeiern, sowie Ausbildung für die Expeditionen zu meistern.

Ohne die Hilfe der engagierten Schüler wäre dies in dieser Form nicht leistbar !


Geschichte des Jugendprogramms in der KGSE

Wie alles begann !

12.09.2011 18:29
Der eigentliche "Gründervater" des Jugendprogramms im Kreis Pinneberg war vor 14 Jahren Pit Frauen, der seine Schüler an der Hauptschule Langelohe an diese Idee heranführte. Vor nun mehr über 12 Jahren gab es an der KGSE die ersten Jugendprogramm`ler, die zuerst durch Timm Pausmer später von...

—————


Für wen ist das Jugendprogramm ?

Das Programm richtet sich an junge Menschen zwischen 14 und 25 und fördert sozialen Einsatz, Selbstverwirklichung, Abenteuer und die Entwicklung von persönlichen Interessen. Es hat die Teile Dienst, Expeditionen, Talente und Fitness und wird u.a. von Schulen, Gruppen und Heimen eigenverantwortlich eingesetzt. Grundlage für die Betätigung der Teilnehmer sind die örtlichen Möglichkeiten, die für das Programm vernetzt werden. Bisher haben sechs Millionen Jugendliche aus über 100 Ländern teilgenommen.


Geschichte des Jugendprogramms

Aus dem im Jahr 1956 vom deutschen Erlebnispädagogen Kurt Hahn und Herzog Prinz Philip von Edinburgh gemeinsam gegründeten The Duke of Edinburgh´s Award entwickelten sich bislang in ca. 60 Staaten organisierte nationale Programme. In Deutschland wurde 1996 der Trägerverein Das Internationale Jugendprogramm in Deutschland e.V. vom Weltverband International Association of the Duke of Edinburgh's Award als nationaler Programmherausgeber anerkannt. Dieser ist gemeinnützig und ein anerkannter freier Träger der Jugendhilfe. Einrichtungen und Organisationen, die das Programm einsetzen wollen, können vom Trägerverein hierfür eine Lizenz erhalten.

Das Internationale Jugendprogramm fördert in Anlehnung an die Pädagogik von Kurt Hahn praktisches Handeln, soziales Engagement, persönliche Erfahrungen im Bereich Natur und Umwelt, sportliche Betätigungen und Hobbys. Über die Programmteile Dienst, Talente, Fitness, Projekt und Expedition sowie über die Stufen Bronze, Silber und Gold sollen Kinder und Jugendliche geschult und zu Aktivitäten ermutigt werden. Neben der Möglichkeit zum praktischen Handeln werden den Teilnehmern auch Spaß, Abenteuer und Gelegenheiten zur Knüpfung neuer Freundschaften geboten. Die Qualifikationen wie Eigeninitiative, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Planungskompetenz sollen gefördert werden.

Nach Angaben des Trägervereins haben bisher über 7 Millionen Jugendliche aus mehr als 150 Ländern an dem Programm teilgenommen.